Drucken

Aktuell

Investigativ.ch berichtet über aktuelle Entwicklungen, neue Tools und Veranstaltungen zur Recherche, aber auch über Höchstleistungen, Ärger und Freuden der Investigativen.

RSS

23.04.2012

Handbuch des Datenjournalismus

Diese Woche erscheint das Data Journalism Handbook.

Das Data Journalism Handbook, herausgegeben vom European Journalism Center und der Open Knowledge Foundation und verfasst von führenden Vertreter/innen ihres Fachs in Großbritannien und den USA, erscheint sowohl gedruckt wie als Open-Source-Webversion.

Das Buch bestellen; nähere Informationen vom Guardian.

 

 >> Mehr

17.04.2012

100 Mio. geheime Forschungsgelder

Wer profitiert vom Geld, mit dem der Bund dem starken Franken begegnet? Das ist bislang geheim.

Mit 100 Mio. Franken fördert der Bund die Forschung von Schweizer Unternehmen. Auf Anfrage des «Beobachters» weigert sich die zuständige Kommission für Technologie und Innovation bekannt zu geben, wer das Geld erhält. Der Ball liegt nun zur Schlichtung beim Eidg. Öffentlichkeitsbeauftragten. Mehr  auf oeffentlichkeitsgesetz.ch.

 >> Mehr

23.03.2012 von Thomas Angeli

investigativ.ch-Präsident wechselt ans MAZ

Dubiose Rechtsanwälte, renitente Behörden und Journalistik-Studierende haben Grund zur Freude: Dominique Strebel, Beobachter-Redaktor, Jurist und Mitgründer/Präsident von investigativ.ch, wird neuer Co-Studienleiter am Medienausbildungszentrum (MAZ).

Es ist ein Job, den man als investigativer Journalist mit einem Flair
für Weiterbildung nicht ablehnen kann: Co-Studienleiter am MAZ,
zuständig für die Diplomausbildung Journalismus. Dominique Strebel,
Jurist und seit siebeneinhalb Jahren Redaktor beim «Beobachter»,
wechselt deshalb auf Anfang Oktober vom investigativen ins pädagogische
Fach. Am MAZ tritt er die Nachfolge von Rolf Wespe an, der...

 >> Mehr

19.03.2012

Karriere-Sprung eines Investigativen

Der 26-jährige Basler Journalist Julian Schmidli ist der erste Gewinner des neuen tamedia-Förderpreises für investigativen Journalismus. Jetzt darf er ein Jahr lang Fakten suchen.

Mit dem Preis erhält Schmidli die Möglichkeit, im neuen Recherchedesk von SonntagsZeitung und Le Matin Dimanche in Bern mitzuwirken. Dieses ist ab 1. April operativ. Im neuen Recherchepool arbeiten ausser ihm Dani Glaus, Catherine Boss und Martin Stoll von der SonntagsZeitung und Titus Plattner von Le Matin Dimanche. Geleitet wird es von Oliver Zihlmann. Ein Senior-Editor und eine Stagiaire aus...

 >> Mehr

05.03.2012

Conférence swissinvestigation.net: s'inscrire maintenant!

Ganztägige Konferenz am 27. April in Genf, u.a. mit einer Ex-Agentin von MI5, organisiert von unseren welschen Freundinnen und Freunden. Näheres hier.

 >> Mehr

24.01.2012 von Peter Studer

Beugehaft für Journalisten

Der Fall Nef wird um ein Kapitel reicher: Das Zürcher Obergericht will den Journalisten Karl Wild per Beugehaft zur Aussage zwingen - ein rechtliches Unikum, das einer alten Zürcher Strafprozessordnung zu verdanken ist, die nur noch für Verfahren gilt, die vor Januar 2011 eingeleitet wurden.

Um Thomas Haslers Artikel «Journalist droht Beugehaft» im Tages-Anzeiger vom 23. Januar 2012 ist eine gewisse Unruhe entstanden. Kehren wir zurück zu den frühmodernen Tatbeständen der brachial erzwungenen Zeugnisabgabe? Es geht um den "Fall Hafner". Ein bekannter Detektivkadermann der Zürcher Stadtpolizei, Fredi Hafner, war am 2. 4. 2009 vom Einzelrichter des Bezirksgerichts Zürich verurteilt...

 >> Mehr

16.12.2011 von Peter Johannes Meier

Ethik für den Hosensack

Den Schweizer Presserat gibt es jetzt auch für den Hosensack. Sein gesammeltes Wissen lässt sich als App auf das Handy laden und ist fortan bei jeder Recherche mit von der Partie. Der gute Rat ist gratis, kann für 20 Franken aber auch als Buch gekauft werden.

«So arbeiten Journalisten fair»: Was der ehemalige Presseratspräsident Peter Studer und der langjährige Presseratssekretär Martin Künzi in ihrem Buch zusammengetragen haben, trägt den Untertitel «Was Medienschaffende wissen müssen». Und seien wir ehrlich: Wer weiss schon, was es mit den elf «Pflichten», sieben «Rechten» und 40 «Richtlinien» schon wieder auf sich hat?

Die beiden Autoren verzichten...

 >> Mehr