Drucken

Aktuell

Investigativ.ch berichtet über aktuelle Entwicklungen, neue Tools und Veranstaltungen zur Recherche, aber auch über Höchstleistungen, Ärger und Freuden der Investigativen.

RSS

15.06.2016

Was bedeutet die BÜPF-Revision für den Quellenschutz?

Das Parlament hat das Überwachungsgesetz revidiert; die Unterschriftensammlung für das Referendum läuft. Was bedeutet das Gesetz für die journalistische Arbeit?

In der Schweiz ist es für Staatsanwälte und Zwangsmassnahmengerichte relativ leicht, den Quellenschutz auszuhebeln. Dies zeigt zum Beispiel der Fall Blocher / Engeler in der Affäre Hildebrand. Möglich macht dies seit Jahren das BÜPF, das Bundesgesetz betreffend die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs. Konkret verlangt das Gesetz von Anbietern von Fernmeldediensten, zum Beispiel von der...

 >> Mehr

14.06.2016 von Florian Imbach

Nachrichtendienstgesetz: Was soll der Schweizer Geheimdienst dürfen?

Am 25. September steht das neue Nachrichtendienstgesetz zur Abstimmung. Welche neuen Kompetenzen soll der Nachrichtendienst erhalten?

Am 13. Juni hat Verteidigungsminister Guy Parmelin in Bern die Abstimmungs-Kampagne für das neue Nachrichtendienstgesetz (NDG) eröffnet. Die Grundaussage: Das Gesetz wahre die Balance zwischen individueller Freiheit und Sicherheit. Der Nachrichtendienst des Bundes NDB erhalte zeitgemässe Mittel, um auf aktuelle Bedrohungen vorbereitet zu sein. Diese nähmen auch stetig zu. Wichtig sei aus Sicht...

 >> Mehr

08.06.2016

Geschenke von den «fremden Richtern»

Die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) in Strassburg hat den Schutz der Medienfreiheit in der Schweiz verstärkt und journalistisch Tätigen wichtige Rechte gesichert. In verschiedenen Fällen hat der EGMR höhere Anforderungen an die Einschränkung der Medienfreiheit gestellt als das Bundesgericht. So verdanken wir Strassburg die versteckte Kamera, den...

 >> Mehr

25.05.2016

Khadija Ismayilova ist frei

Ende 2014 wurde die investigative aserbaidschanische Journalistin Khadija Ismayilova verhaftet, später zu siebeneinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Jetzt ist sie frei.

investigativ.ch hat seinerzeit berichtet und sich dem Protest zahlreicher Journalistenorganisationen angeschlossen. Nun, am 25. Mai 2016, wurde Ismayilova aus der Haft entlassen. Wir übernehmen den Bericht des Human Rights House Network

Khadija Ismayilova released on probation

On 25 May 2016, the Supreme Court of Azerbaijan upheld Khadija Ismayil’s appeal and released her on probation. HRHN...

 >> Mehr

18.05.2016

Impressionen von der 6. Mitgliederversammlung

Am 11. Mai fand im Hauptgebäude der Tamedia in Zürich die 6. ordentliche Mitgliederversammlung von investigativ.ch statt. Gastreferent war Aric Toler von Bellingcat, Christa Markwalder erhielt – in absentia – den Goldenen Bremsklotz 2016. – Fotos: Florian Schweer

Co-Präsidentin Stefanie Hablützel führt durch die Versammlung.

 

Co-Präsident Dominique Strebel im Gespräch mit Mitgliedern.

 

Geschäftsführer Marcel Hänggi erläutert die Jahresrechnung.

 

Unser Gastreferent Aric Toler im Gespräch mit Vorstandsmitglied Serena Tinari…

 

…und während seines Vortrags…

 

… und beim Fachsimplen mit den RusslandkennerInnen des Vereins.

 

Georg Humbel...

 >> Mehr

11.05.2016

And the Winner Is ... Christa Markwalder

investigativ.ch vergibt zum dritten Mal den Goldenen Bremsklotz. Preisträgerin 2016 ist Nationalratspräsidentin Christa Markwalder. Wir gratulieren!

Seit 2014 vergibt investigativ.ch den Goldenen Bremsklotz an die Person oder Organisation, die sich im vergangenen Jahr besonders um Informationsverhinderung verdient gemacht hat. 2014 erhielt das Bundesamt für Landwirtschaft den Preis, letztes Jahr ging er an Sacha Wigdorovits. Nun ist die höchste Schweizerin an der Reihe. Sie erhält den Preis die Unsitte, bei kritischer Berichterstattung in den...

 >> Mehr

10.05.2016 von Dimitri Zufferey

Schicksal Dschihad – Ziel Schweiz?

Jean-Paul Rouiller und François Rüchti haben einen journalistisch-investigativen Krimi geschrieben, der die Lektüre lohnt.

Ce livre de François Rüchti, journaliste à la RTS et de Jean-Paul Roullier, ancien des services de renseignements, est une enquête qui mérite qu'on s'y attarde, surtout avec les attentats qui ont frappé Bruxelles et Paris. L'expérience conjointe des deux auteurs permet au lecteur d'accéder à une foule d'informations. A la fois historique, journalistique et policière, leur enquête raconte et...

 >> Mehr