Newsletter Nr. 19 des Vereins investigativ.ch
vom 24. Mai 2013

Inhalt

1. Mitgliederversammlung investigativ.ch
2. Unsere nächsten Veranstaltungen
3. Jahreskonferenz Netzwerk Recherche
4. Global Investigative Journalism Conference in Rio de Janeiro
5. Weitere Veranstaltungen
6. The Global Shining Light Award
7. Vermischtes

 

 

1. Nicht vergessen: investigativ.ch-Mitgliederversammlung am 31. Mai

Unsere ordentliche Mitgliederversammlung 2013 findet am Freitag, 31. Mai 2013 ab 17.30 Uhr auf der Redaktion des Beobachters, Axel-Springer-Haus, Förrlibuckstr. 70, 8004 Zürich, statt (Tram Nr. 17 bis Haltestelle Förrlibuckstrasse).

Die Einladung mit allen Unterlagen haben alle Mitglieder erhalten. Man kann sie auch noch von unserer Website herunterladen (nur, wer eingeloggt ist): http://www.investigativ.ch/verein/vereinsunterlagen.html.

Anschliessend an den statutarischen Teil – um ca. 18.30 Uhr – sprechen wir über neue Möglichkeiten, investigative Recherchen zu finanzieren. Dazu haben wir zwei Gäste geladen: Franz Fischlin (Tagesschau, SRF) ist Gründungsmitglied des Vereins investigate!, der investigative Recherchen fördert. Und Johannes Gees von der Plattform wemakeit.ch stellt uns die Möglichkeit des Crowdfundings vor. Danach gibt es Gelegenheit zur Diskussion bei einem Apéro. 

 

2. Unsere nächsten Veranstaltungen

So verschaffen sich Medienschaffende erfolgreich Zugang zu amtlichen Dokumenten

Bern, 28. Mai 2013, 18.30 bis 20.30 Uhr. Referent: Otto Hostettler. In Zusammenarbeit mit Syndicom. Nähere Infos hier.

 

Fundgrube soziale Netzwerke: Recherchieren in sozialen Medien

Bern, 4. Juni 2013, 18.30 bis 20.30. Referent: Otto Hostettler und Thomas Angeli. In Zusammenarbeit mit Impressum. Nähere Infos hier.

 

 

3. Jahrestagung Netzwerk Recherche

14./15. Juni, Hamburg. Es ist schon eine kleine Tradition, dass ein paar Mitglieder von investigativ.ch die immer spannende Jahreskonferenz unserer deutschen Schwesterorganisation Netzwerk Recherche besuchen. 

Alle Informationen gibt's hier.

Wer nach Hamburg fährt, melde sich doch bei Dominique Strebel – so können wir vielleicht Reise und Unterkunft koordinieren: Dominique.Strebel@maz.ch; Tel. 079 588 90 68.

 

 

4. Global Investigative Journalism Conference in Rio

12. bis 15. Oktober 2013, Pontifical Catholic University of Rio de Janeiro.

Nach den letzten Konferenzen des Global Investigative Journalism Networks (GIJN) in Genf und Kiew kommt die Konferenz dies Jahr in Rio de Janeiro zusammen. Mehr als hundert Panels, Workshops und Seminare stehen auf dem Programm. Vier Schwerpunkte sind Kriminalität, Korruption, Umwelt und Resourcen sowie dem Datenjournalismus gewidmet.

Bei dieser internationalen Konferenz steht wie immer der grenzüberschreitende Austausch im Mittelpunkt. Im Rahmen des Treffens werden drei Journalistenpreise vergeben. 

Details, Programm und Anmeldeinformation: http://gijn.org/global-conference

 

5. Weitere Veranstaltungen

Wie immer finden sich eigene Veranstaltungen sowie Veranstaltungen anderer Anbieter, die für investigative Journalist/innen interessant sind, auf unserer Website.

 

 

6. The Global Shining Light Award

Das Global Investigative Journalism Network (GIJN) vergibt erneut The Global Shining Light Award. Er wird vergeben für investigative Leistungen, die in Entwicklungs- oder Schwellenländern trotz Gefahr, Zwang oder  schwierigen Bedingungen erbracht wurden.

In diesem Jahr wird der Award während der Global Investigative Journalism Conference (12.-15. Oktober) in Rio vergeben. Die früheren Gewinner wurden auf den Konferenzen in Genf und Kiew ausgezeichnet.

Bewerbungsschluss ist Sa., 15.06.2013.

Details:

http://gijn.org/awards ,
http://www.gijn.org/2011/04/04/gijn-awards-top-investigators ,
http://www.gijn.org/2011/10/18/secret-diaries-receives-global-shining-light-award . 

7. Vermischtes

Weitere interessante Informationen, dem Rundbrief des Netzwerks Recherche entnommen:

 

Lobbystan forte

Der Wiener Falter schreibt in einem Lehrstück über Lobbyismus, wie sich in Österreich das Innenministerium und die Polizei einspannen lassen für ein bestimmtes Medikament des britischen Konzerns Reckitt Benckiser.
http://www.falter.at/falter/2013/04/23/lobbystan-forte 

 

Auto«journalismus»: Champagner bis zum Abwinken

 

Der Ex-Pressechef des Autokonzerns Mazda enthüllt, wie er Journalisten gefügig machte. Franz Danner spricht dabei nicht aus Reue, sondern um für sich selbst ein milderes Urteil bei einem Gerichtsprozess zu erwirken.

Von Andreas Förster, Berliner Zeitung, 18.04.2013
http://www.berliner-zeitung.de/medien/beeinflussung-der-presse-champagner-bis-zum-abwinken-,10809188,22395994.html

 

 

Datenjournalismus

Spiegel Online startet Daten-Blog. Unter dem Titel «Datenlese» hat Spiegel Online ein neues Blog gestartet. Das Blog soll «neue Zusammenhänge in Wissenschaft und Politik» schaffen. In der Beschreibung heisst es zudem: «Wir bergen Datenschätze der digitalen Welt und erzählen ihre Geschichten.» Das Blog sei jedoch ein «Experiment». – meedia, 11.04.2013

http://meedia.de/internet/spiegel-online-startet-daten-blog/2013/04/11.html ,
http://www.spiegel.de/thema/daten 

 

Twitter warnt vor gehackten Accounts

Die Electronic Frontier Foundation (EFF) hat bei über achtzehn internationalen Unternehmen geprüft, wie diese ihre Nutzerdaten gegen die Begehrlichkeiten von Behörden schützen. Dabei schneidet Twitter am besten ab.

Twitter ist für Medien ein ernst zu nehmendes Angebot geworden, sei es für Recherchen, sei es zur Publikation. Aber wie jeder "Dienst" des Web hat das eine spezifische Tücke: den Hack. Nachrichten, die über einen Twitter-Feed verbreitet werden, sollten unbedingt mit den 'offiziellen' Kanälen überprüft werden. Denn Twitter-Konten sind leichter zu manipulieren als Websites und Mailaccounts. Das mag auch an einem mangelnden Bewusstsein für Passwortsicherheit liegen.

Jüngst sorgten falsche Nachichten über die gehackten Accounts von AP und des Guardian für Aufsehen. Nach Meinung von Twitter sind weitere Attacken auf Konten speziell von Medien wahrscheinlich. Das Twitter-Sicherheitsteam hat ein Memo für Medienschaffende veröffentlicht; im Wortlaut publiziert bei Buzzfeed. Darin gibt Twitter Tipps für mehr Sicherheit der Accounts. Weitere Hinweise zur Passwortsicherheit gibt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Who has Your Back? Which companies help protect your data from the government?
Electronic Frontier Foundation, April 2013

Twitter glänzt im Umgang mit Nutzerdaten
heise.de, 01.05.2013

Warum der Kurznachrichten-Dienst für Medien unverzichtbar ist. Neue Rolle: Twitter ist erwachsen geworden
Andreas Griess. - meedia.de, 25.04.2013

Hacker-Angriffe: Twitter versendet Memo an Medienschaffende.
Von Annika Kremer, Gulli.com, 01.05.2013

Twitter Warns Journalists: "We Believe That These Attacks Will Continue" [enthält das Twitter-Memo im Wortlaut]
By John Herrman, Buzzfeed, 29.04.2013

BSI für Bürger: Wie mache ich meinen PC sicher? Passwörter

90% of passwords 'vulnerable to hacking'
By Matt Warman, Consumer Technology Editor; The Telegraph, 15.01.2015

1234? Erwischt! - Unsichere PIN-Codes
Von Patrick Illinger, Süddeutsche, 04.10.2012

The 25 Most Popular Passwords of 2012
Casey Chan, Gizmodo.com, 23.10.2012