Mark Lee Hunter in Zürich

An unserer nächsten Veranstaltung dürfen wir einen hochkarätigen Gast begrüßen: Mark Lee Hunter, einer der renommiertesten Investigativjournalisten, gibt uns Einblick in seine Methoden. 

Mark Lee Hunter weilt in Zürich und wird uns Einblick in seine Methoden geben. 

Wann: Donnerstag, 26. September 2013, 18.30 bis 20 Uhr.

Wo: Tamedia Zürich, Werdstr. 21, Presseclub (am Empfang melden).

Wer: Alle interessierten Journalistinnen und Journalisten, Medien-Dokumentalistinnen und -Dokumentalisten.

Kosten: 10 Franken für Mitglieder, 20 Franken für Nicht-Mitglieder. 

Die Platzzahl ist beschränkt, wir bitten um Anmeldung bis am Montag, 23. September, an kontakt@investigativ.ch.

Mark Lee Hunter ist Journalist, Forscher, Trainer und Berater.

Das Gründungsmitglied und Mitglied des Coordinating Committee des Global Investigative Journalist Network (GJIN) ist Haupt-Autor des Handbuchs Story-based Inquiry, herausgegeben von deer Unesco (hier zum Gratis-Download), und betreibt die Website www.storybasedinquiry.com. Über seine Methode schreibt Hunter: «We do not think that the basic issue is finding information. Instead, we think the core task is telling a story (…) We use stories as the cement which holds together every step of the investigative process.»

Hunter ist Autor oder Ko-Autor von 200 investigativen Geschichten. 

Der Adjunct Professor und Senior Research Fellow am INSEAD Social Innovation Center hat über Le Journalisme d’investigation en France et aux Etats-Unispromoviert und publiziert in Journalismus-Fachzeitschriften. 

Er wurde sowohl für seine journalistische wie für seine akademische Arbeit mehrfach ausgezeichnet.

 

MAZ-Kurs: Mit dem Öffentlichkeitsgesetz zu guten Story

Martin Stoll, Redaktor Sonntagszeitung/Le Matin dimanche, Präsident des Vereins Öffentlichkeitsgesetz.ch und Vorstandsmitglied von investigativ.ch, führt ein in das Recherchewerkzeug Öffentlichkeitsprinzip.

Journalistinnen und Journalisten haben das Recht, Verwaltungsdokumente einzusehen. Das bestimmen die Öffentlichkeitsgesetze des Bundes und vieler Kantone. In diesem Kurs lernt man, Ideen für Einsichtsbegehren zu entwickeln, Anträge zu stellen und durchzusetzen. Rund zwei Monate nach dem Kurstag, wenn die Antworten der Behörden auf Anfragen vorliegen, werden die Anträge in einem Online-Tutorial ausgewertet und der Dozent bespricht das weitere Vorgehen.

Platzzahl: 14. 

Kurskosten: 500 Franken.

Anmeldung und weitere Details hier.

 

Sommerferien

Die Geschäftsstelle von investigativ.ch verabschiedet sich mit diesem Newsletter in die Sommerferien. Bis ca. Anfang August werden wir Ihre Anfragen, Anträge um Mitgliedschaft etc. etwas weniger schnell als sonst beantworten.

Wir wünschen allen eine schöne Sommerzeit!

das investigativ.ch-Team